Hier gibt's das Anmeldeformular für die Hausaufgabenbetreuung im Schuljahr 2017/2018

Formular

 

Großer Abschied an kleiner Schule
Von Anne Retter 25.07.2017 - 17:40 Uhr

Abschied Hr. Wiehl

Gottfried Wiehl wird feierlich verabschiedet. Foto: Retter Foto: Schwarzwälder-Bote

37 Jahre lang war Gottfried Wiehl Lehrer und Schulleiter, 17 davon an der Grundschule Harthausen. Seinen Abschied und die Einsetzung seiner Nachfolgerin Daniela Am¬stutz-Kurz feierten zahlreiche Gäste am Montag in der Festhalle Harthausen.


Winterlingen-Harthausen. Schulamtsdirektor Gernot Schultheiß beschrieb Wiehl als einen Macher, der auch in unruhigen Zeiten einen kühlen Kopf bewahrt habe. Anerkennung und Wertschätzung seien zentrale Leitmotive seiner Arbeit gewesen.


Der in Sigmaringen geborene Wiehl wechselte 1983 an die Grundschule in Benzingen und wurde 1988 Rektor. 2000 kam er als Schulleiter nach Harthausen. In den 17 Jahren seines dortigen Wirkens war er als Kooperationsbeauftragter des Zollernalbkreises und Multiplikator bei Lehrerfortbildungen aktiv.


Schultheiß betonte, Wiehls Art sei durch Kooperations- und Innovationsbereitschaft geprägt. Er habe ihn als humorvoll und verlässlich erlebt. Seine Arbeit sei durch freundliche, klare Sachlichkeit bestimmt: "Sie können sich stolz und zufrieden von der Brücke zurückziehen."
Schulrat Harald Schempp führte die neue Schulleiterin Daniela Amstutz-Kurz ins Amt ein. Die 1968 geborene Schweizerin hatte 2013 in Albstadt eine Anstellung als Lehrerin erhalten. Im aktuellen Schuljahr war sie nach Harthausen gekommen. "Sie sind die richtige Frau am richtigen Platz", befand Schempp. Er attestierte Amstutz-Kurz eine ebenso sorgfältige wie schnelle und sichere Arbeitsweise.Die Schulkinder überreichten ihrem bisherigen Rektor eine Zusammenstellung von selbst gemalten Bildern und Texten. "Das dürfen Sie mal durchgehen", lautete die Empfehlung.


Bürgermeister Michael Maier sagte, Wiehl habe die Grundschulen Benzingen und Harthausen geprägt. Mit der Einführung des Montessorikonzepts habe er einen Volltreffer gelandet. "Sie haben sich weit über das Normalmaß hinaus engagiert." Ortsvorsteher Emil Oswald bezeichnete Wiehl als freundlichen und aufgeschlossenen Schulleiter, der sich für keine Arbeit zu schade gewesen sei. Auch Schuldekanin Adelheid Schleyer sprach Dankesworte. Amstutz-Klein wünschte sie offene Augen und Ohren und ein offenes Herz.


Der Geschäftsführende Schulleiter, Matthias Gayer, lobte Wiehls Energie, Tatkraft und konstruktive Kritik. Man werde den Kollegen vermissen, der den Grundschulstandort gesichert habe. "Diese Form der Pädagogik ist ein Gewinn für die Gemeinde", sagte er mit Blick auf den Montessori-Ansatz.


Mit Reimen bedankt sich das Lehrerkollegium beim Schulleiter.


Für die Eltern sprachen Robert Kromer, Vorsitzender des Schulfördervereins, und Sabrina Otto als Elternbeiratsvorsitzende. Wiehl habe sich für den Förderverein eingesetzt, die Zusammenarbeit sei immer positiv gewesen. Der neuen Schulleiterin wünschten sie viel Freude für ihre Aufgabe. Das Lehrerkollegium dankte Wiehl in Versform dafür, dass man immer auf ihn habe zählen können. Seine Weitsicht und überpünktliche Art würden ihm auch als zukünftigem Schulnikolaus gut stehen, regten die Lehrerinnen an. Daniela Amstutz-Kurz erhielt eine Schultüte voller symbolischer Geschenke, die ihr auf dem neuen Posten dienlich sein sollen.


Wiehl dankte allen für die Zusammenarbeit. Offen und ehrlich, transparent und für aktive Beteiligung einstehend, beschrieb er seine Haltung: "Schule soll Freude machen, aber nicht zur Spaßveranstaltung verkommen." Er könne seinen Platz guten Gewissens räumen, bestätigte Wiehl, und überreichte seiner Nachfolgerin ein Präsent, das er vor 17 Jahren selbst erhalten hatte: eine Skulptur, die für "Nerven wie Drahtseile" steht.


Amstutz-Kurz dankte dem Schulleiter für die gute Vorbereitung, die er ihr habe angedeihen lassen. Die Montessori-Pädagogik begreife sie als Ansatz der ganzheitlichen Menschenbildung. Ihre Zukunftsvision für die Grundschule schließe sich nahtlos an Wiehls Arbeit an. "Diese Schule ist etwas Besonderes", befand die neue Rektorin. Bevor es zum Stehempfang ging, wurde eine bebilderte Rückschau auf Wiehls Zeit im Schuldienst gezeigt.


Die Winterlinger Vereine schickten eine Abordnung des Musikvereins und Holger Lorrain als ihren Sprecher. Mit mehreren Ständchen wurde Wiehl verabschiedet. Man hoffe auf gute Zusammenarbeit auch mit der neuen Rektorin, hieß es.

 

Die berufliche Rückschau fällt possitiv aus

Bericht im Schwarzwälder Boten von 8. Juni 2017:

Herr Wiehl

Bericht im Schwarzwälder Boten:

Eine Woche lang haben die Harthausener Grundschüler ein Improvisationstheater einstudiert. Improvisieren auf eine andere Art mussten sie bei der Premiere. Das Ergebnis ließ sich sehen.
Einzig das Wetter zeigte sich in Harthausen nicht von seiner besten Seite – dafür aber die rund 70 Schüler.
Dauerregen war dafür verantwortlich, dass das im Ort geplante Stationentheater in die Schule verlegt werden musste. "Jetzt ist es wirklich ein Improvisationstheater", sagte Schulleiter Gottfried Wiehl kurz vor Aufführung. Dementsprechend aufgewühlt waren die jungen Theaterspieler. Hinzu kam die beachtliche Zuschauerkulisse an Geschwistern, Eltern und Großeltern der Akteure.
Als der Vorhang aufging, waren die Darsteller aber voll bei der Sache. Die Chorgruppe eröffnete den Theaternachmittag mit dem umgedichteten "Schlümpfe-Lied": "Sag mal wo kommt ihr denn her?", fragte ein Teil der Schüler. Die anderen antworteten: "aus Harthausen bitte sehr".
Die Schlagworte Heimat, Flucht, Krieg, Ausgrenzung, Fremdsein, Auswandern standen im Mittelpunkt der kurzen Szenen.
So auch als eine Gruppe Fußball spielte und ein Junge fragte, ob er mitspielen dürfe. "Nein geh weg, wir sind genug Spieler", gab ihm ein Junge zu verstehen. Dies sollte eine Situation darstellen, die mitunter Flüchtlinge in fremden Ländern erleben. Am Ende der Geschichte fand der Junge in einer Familie Anschluss und neue Freunde.

Projekttage Chor

"Die Dialoge kamen alle von den Schülern", sagt Evelin Nolle-Rieder von der Kleinkunstbühne K3 in Winterlingen. Sie, Regisseurin Catja Baumann und die Grundschullehrerinnen übten mit der Schauspielgruppe eine Woche lang verschiedenen Szenen ein. Kostüme und Bühnenbilder entwarfen die Kinder, genauso wie sie auch für die Geräusche verantwortlich waren. Die Musik-Gruppe hatte ihren großen Auftritt, als sie den Einmarsch der Soldaten imitierten. Als sich die Kinder auf den Boden legten, las ein Mädchen die Kinderrechte vor – eine berührende Szene. Der Schluss der Aufführung fand wie geplant auf dem Schulhof statt: Die Schüler waren dabei gleich angezogen – die Kostüme-Gruppe hatte die T-Shirts entworfen und bemalt. Die Grundschüler redeten mit den Zuschauern, die so aktiv in die Szene miteinbezogen waren, in einer Fantasiesprache. So sollten die Geschwister, Eltern und Großeltern spüren, was es heißt, irgendwo fremd zu sein. Dies den Schülern zu vermitteln, war eines der Ziele der Projekttage.


Schwarzwälderbote vom 30.05.2017 - Mit dem Körper Gefühle ausdrücken

SchwaBo 2017-05-30-1

 

SchwaBo 2017-05-30-2

 

24.05.2017 Waldtag der GS Harthausen (Gereutt-Hütte – Winterlingen)

Förster Michael Schmid organisierte wieder einen tollen, erlebnisreichen  Tag  für die Kinder der GS Harthausen. An verschiedenen Stationen (Vögel im Wald, Pfeil- und Bogenschießen, Spielestation und Unterschlupf bauen und Feuer machen) konnten die Kinder lehrreiches Wissen über den Wald erfahren - Bilder in der Galerie.

 

Schwarzwälderbote vom 29.05.2017 - Die Schüler bauen Unterschlupf

SchwaBo 2017-05-29

Schwarzwälderbote vom 08.04.2017 - Montessori-Pädagogik

Schwabo 08.04.2017

 

Kinder gehen mit Freude in die Schule - ZAK Bericht vom 16.03.2017

ZAK 16.03.2017-1

 

ZAK 16.03.2017-2

 

Adventsbesinnung 2016

Jeden Montagmorgen im Advent findet für alle Schüler und Schülerinnen eine Adventsbesinnung statt. Jede Klasse darf ein Tanz, ein Musikstück, ein kleines Theaterstück oder Gedichte vortragen - Bilder in der Galerie.

Adventsbesinnung 2016

 

Neue Räumlichkeiten für die verlässliche Grundschule Harthausen

Verlaessliche Grundschule Harthauen

 

Ein Päckchen Liebe schenken...

Die LICHT IM OSTEN Weihnachtsaktion bringt Licht und Hoffnung zu bedürftigen Kindern, Familien und Senioren in Russland, Osteuropa und Zentralasien. Oft reicht das wenige Geld gerade zum Wohnen und für die Nebenkosten. Der düstere Alltag ist von Sorgen und Existenznöten geprägt.
Unsere Kinder haben mit der Teilnahme an dieser Aktion ein sichtbares Zeichen der Nächstenliebe gesetzt. Organisiert wird diese Aktion von Fr. Elke Bredefeld aus Winterlingen.

Licht im Osten 2016

 

Besuch vom Polizeiposten Winterlingen am 17.0ktober 2016

  • Wie überquere ich gefahrlos eine Straße
  • Gefahren im Straßenverkehr

Besuch vom Polizeiposten Winterlingen 

 

Lebensraum Wiese unter der Lupe - Besuch des Ökomobils aus Tübingen

Lebensraum Wiese

 

Schülerarena

Schülerarena

 

Preis der Sparkassenstiftung

Die Grundschule Harthausen nahm am Bildungswettbewerb der Sparkassenstiftung Zollernalb teil.
Für das Projekt „Schülerarena zur Stärkung des sozialen Miteinanders“ gehören wir zu den Gewinnern.
Die Sparkassenstiftung unterstützt dieses Engagement der Lehrer mit 4500,-€.

Sparkassenstiftung

Die Finanzierung des neuen „Schülerauditoriums , geplant und gefertigt von der Fa. Leute aus Straßberg,  war somit gesichert.

 

Gemeinsame Konferenz am 18.11.2015 - Grundschule Harthausen - Kindergarten Harthausen

Frau Manuela Müller stellt den Konferenzteilnehmern ausgewähltes Montessori-Material vor. Anhand praktischer Beispiele und Umsetzungsmöglichkeiten lernten die Erzieherinnen und Lehrer das bereitgestellte Material besser kennen. Mit den Kindern der zukünftigen Klasse 1 übt Frau Müller bereits jetzt wöchentlich den Umgang mit diesem Material ein. Beim nächsten Elternabend für Kindergartenkinder werden auch Beispiele vorgeführt.

Gemeinsame Konferenz am 18.11.2015

 

Die Arbeitsgemeinschaft für Zahngesundheit im Zollernalbkreis gab am 17.11.2015 in allen vier Grundschulklassen wichtige Informationen und Anregungen zur Gesunderhaltung der Zähne. Die vier Säulen der Zahngesundheit sind:

  • Mundhygiene
  • Zahngesunde Ernährung
  • Zahnschmelzhärtung durch Fluoride
  • Regelmäßige Zahnarztbesuche

Zahngesundheit

 

Oktober 2015: Apfelprojekt in Klasse 1

Apfelprojekt

 

Besuch der Freiwilligen Feuerwehr Harthausen am Mi. 14.10.2015

1. Klasse-1

Herr Schley und Herr Artelt unterrichteten die 4.-Klässler in Brandschutz.
 

Lehrer und Mitarbeiter

Termine

Galerie